Startseite / Inhalieren bei Husten

Inhalieren bei Husten

Inhalieren bei Husten

Inhalieren bei Husten ist eine der besten Methoden, die man zur Behandlung und schnellen Heilung tun sollten. Eine Inhalation ist gesundheitsfördernd, da die gereizten und entzündeten Stellen optimal gefördert werden und der Hustreiz gemindert wird. Doch was passiert beim Inhalieren bei Husten genau und wodurch entsteht der Husten eigentlich?

Was ist Husten und wodurch wird er ausgelöst?

Inhalieren bei HustenAls Husten bezeichnet man das explosionsartige Ausstoßen von Luft durch einen Hustreiz oder Hustreflex. Die Ursache dafür kann harmlos sein, wie zum Beispiel beim Verschlucken, wenn Partikel in die Luftröhre gelangen oder aufgrund einer Krankheit. Besonders bei Atemwegskrankheiten leiden Betroffene an starkem Husten. Die Schleimhäute sind entzündet und gereizt und der Körper versucht die betroffenen Stellen durch das Husten zu befreien. Dies kann sehr schnell unangenehm und als quälend empfunden werden.

Bei starkem Husten bzw Keuchhusten empfindet man einen sehr unangenehmen Schmerz im Rachenbereich. Wir fühlen uns schlecht und haben keinen festen Schlaf mehr. Husten ist keine Krankheit, sondern ein Symptom, oft im Zusammenhang mit Atemwegskrankheiten wie Asthma, Bronchitis, aber auch einer gewöhnlichen Erkältung.

Ein Inhalator unterstützt das Abhusten. Zudem mindert er die Entzündungen und stimuliert das Gewebewasser. Die Atemwege verbessern sich langfristig und sind seltener verengt.

Inhalieren bei Husten fördert die Heilung und mindert den Schmerz

Zunächst sollten Sie wissen, was bei einer Inhalation überhaupt geschieht. Ein Inhalator ist ein Gerät, welches eine Lösung (flüssig, z.B. Kochsalzlösung) durch einen Vernebler in einen extrem feinen Nebel zerstäubt. Dieser Nebel besteht aus winzig kleinen Tröpfchen, welche die Inhalationsstoffe der Lösung enthalten. Auf Grund ihrer Größe können diese Tröpfchen durch das Einatmen tief in die Atemwege eindringen. Der feine Dampf legt sich nun schonend auf die gereizten Stellen und mindert direkt den Hustreiz. Inhalieren bei Husten ist somit eine schonende und angenehme, aber auch effektive Methode gegen Husten. Im Gegensatz zu anderen Behandlungen sind hierbei keinerlei Medikamente notwendig. Bereits eine Inhalation mit Salz bewirkt eine Minderung des Hustreizes und beschleunigt den Heilungsprozess. Welches Salz sich für eine Inhalation eignet erfährst du hier.

Die Wahl des richtigen Inhalators

Die Firma Pari hat sich auf Inhalatoren spezialisiert und hat somit auf dem internationalen Markt eine Monopolstellung erreicht. Der Pari Boy SX ist der beste Inhalator im Test und eignet sich hervorragend zum Inhalieren bei Husten.

Mehr Informationen zum Pari Boy SX – Inhalator Empfehlung

Inhalator Test
Pari Boy SX

 

Der beste Inhalator auf dem Markt

Jeder Haushalt braucht einen Pari Boy.

Intelligentes PIF-Control trainiert das richtige Atmen.

Starker Kompressor reduziert Inhalationsdauer auf ein Minimum.

Preis: aktuell 165,95 EUR

Kaufen* Testbericht

Womit Inhalieren bei Husten?

Es gibt viele Inhalationslösungen aus denen man wählen kann. Darunter fallen auch typische Hausmittel, wie Kochsalz. Es ist kein Geheimnis, dass salzige Luft gesund ist. Viele Asthmatiker fahren regelmäßig ans Meer, denn Salz hat einen heilenden Effekt auf die entzündeten Atemwege. Mehr Informationen zum Inhalieren mit Salz bekommen sie hier. Um Entzündungen entgegenzuwirken kann neben Salz auch Kamille oder Eukalyptus inhaliert werden. Besonders bei festsitzendem Schleim und starkem Husten kann Anis, Fenchel oder Thymian in die Inhalationslösung beigemischt werden. Im Internet gibt es eine Vielzahl an fertigen Lösungen zum Inhalieren bei Husten. Diese müssen lediglich in den dafür vorgesehenen Behälter des Inhalators gefüllt werden. Eine Auswahl geeigneter Lösungen bekommen Sie hier:

Pari NaCl Inhalationslösung

inhalat-nacl-pari

Emser Inhalationslösung

emser inhalat

  • 120 Ampullen
  • dem Salzgehalt des Menschen angepasst
  • bei Asthma, Bronchitis, Mukoviszidose, Husten
bestellen* bestellen*

Arten von Husten

Reizhusten

Der Reizhusten ist ein Husten ohne Auswurf und wird daher auch als unproduktiver Husten bezeichnet. Entstehen tut er durch eine Reizung der unteren Atemwege. Gründe dafür können Fremdkörper, Tumore, Entzündungen des Kehlkopfes, der Luftröhre oder der Bronchialschleimhaut sein. Auch Schadstoffe oder kleine Partikel wie Staub, Gase oder chemische Dämpfe können einen Reizhusten verursachen.

Produktiver Husten

Der produktive Husten ist eine Reaktion des Körpers auf eine starke Schleimproduktion. Dieser meist festsitzende Schleim verengt die Atemwege und führt zur erschwerten Atmung bis hin zur Atemnot. Ursachen dafür sind folgende Krankheiten: Erkältungen, chronische Bronchitis, COPD, Asthma und Lungenentzündung. Durch das Abhusten versucht der Körper den Schleim zu lösen und ihn auszustoßen. Das ist jedoch in einigen Fällen ohne Weiteres nicht möglich. Mit einem Inhalator lässt sich hingegen der Schleim gezielt behandeln und das Abhusten wird erleichtert.

Bluthusten

Als sehr gefährlich gilt der Husten mit blutigem Auswurf. Gründe dafür sind schwere Erkrankungen wie Lungenkrebs, Tuberkulose, Lungenembolie und Herzinsuffizienz. Die Folgen können unbehandelt bis zum Tod führen. Sollten Sie beim Husten einen blutigen Auswurf haben sollte unverzüglich ein Facharzt aufgesucht werden. Inhalieren ist untersagt.

Unterschied zwischen akutem und chronischem Husten

Akuter Husten

Akuter Husten wird in den meisten Fällen durch bakterielle Infektionen der oberen und unteren Atemwege oder Viren ausgelöst. Dabei dauert er maximal 4 Wochen bis er von alleine wieder verschwindet. Dieser ist in den meisten Fällen harmlos, sollte jedoch zur eigenen Sicherheit von einem Facharzt untersucht werden.

Ursachen:

  • Erkältungskrankheiten mit Entzündung der Atemwege
  • allergisches Asthma (ausgelöst durch bestimmte Reize; z.B. in Luft)
  • Allergien (-> Entzündungen der Nasenschleimhaut, Bindehaut, Rachen & Kehlkopf)
  • Vergiftung durch Schadstoffe (Rauchvergiftung, Einatmung Benzin, usw)
  • Verschlucken/Einatmen von Partikeln oder Fremdkörper

Chronischer Husten

Hält ein Husten länger als die oben genannten 4 Wochen an, wird dieser als chronischer Husten bezeichnet. In allen Fällen sollte spätestens jetzt ein Arzt aufgesucht werden, der die Ursachen und Behandlung feststellen kann. Besonders intensives und jahrelanges Rauchen kann zum chronischen Husten führen.

Ursachen:

  • Asthma bronchiale
  • Allergien
  • Lungenentzündung
  • Tuberkulose
  • Bronchitis und COPD
  • Lungenemphysem
  • Vernarbung des Lungengewebes
  • Rückfluss von Mageninhalt in die Speiseröhre
  • Keuchhusten
  • Unverträglichkeit von Nahrungsmittel (z.B. Eiweiß)
  • Mukoviszidose